Informationen zur Substanz

Sucht Schweiz
Infos und Fakten zu Ecstasy

Saferparty
saferparty.ch informiert über bewusstseinsverändernde Substanzen, Risiken des Substanzkonsums und bietet Beratungen per Mail an.
Infos zu Ecstasy

Drug Profile der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBBD)
Drug Profile zu MDMA

MDMA auf Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/MDMA

Erowid.org - US-amerikanische Online Bibliothek
Nebst der Beschreibung von Ecstasy finden sich Informationen über die chemischen Zusammensetzung der Substanz, Fotografien sowie eine Rubrik mit häufig gestellten Fragen.
www.erowid.org/chemicals/mdma

Broschüren

Im Fokus - Ecstasy: Wie wirken "XTC" und seine chemischen Verwandten? Welche unmittelbaren und langfristigen Risiken des Konsums existieren? Ecstasy, eine synthetische Droge, entstanden in den Pharmalabors des letzten Jahrhunderts, tauchte in den 90er-Jahren im Bewusstsein der schweizerischen Öffentlichkeit als Party- und Tanzdroge der "Techno-Bewegung" auf und ist heute Bestandteil bestimmter Lebensstile von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Infobroschüre von Sucht Schweiz. (2016)

Flyer Ecstasy: Dieser Flyer von Sucht Schweiz enthält Kurzinformationen über die Wirkung von Ecstasykonsum und die damit verbundenen Risiken. (2012)

Publikationen

Ecstasy kann langfristig Depressionen und Schlafstörungen nach sich ziehen: Gut drauf mit Ecstasy? Für die Dauer des Konsums mag das stimmen. Doch was kommt danach? Folgt man den zahlreichen Studien zu diesem Thema, so können die Nachwehen des Konsums langfristig sein, mit Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen. Beitrag auf drugcom.de (07/2016)

Ecstasy - Tod durch Überdosis: Manche Konsumierende betrachten Ecstasy als vergleichsweise harmloses Aufputschmittel. Einzig "unreine" Pillen, die andere Substanzen als MDMA enthalten, seien das Problem. Eine kürzlich veröffentlichte Fallserie eines US-amerikanischen Ärzteteams lässt daran zweifeln. Artikel auf drugcom.de (09/2014)

MDMA und Methamphetamin: eine riskante Mischung: Schon der alleinige Konsum von Ecstasy kann die Körpertemperatur in gefährlicher Weise erhöhen. Kommt es zum Mischkonsum mit Methamphetamin, verstärken sich die Substanzen gegenseitig in der Wirkung - und den Risiken. Artikel auf drugcom.de (05/2014)

Ecstasy erhöht Risiko für Hörschaden durch Lärm: Zu laute Musik kann Hörschäden verursachen. Einer aktuellen Studie zufolge kann der gleichzeitige Konsum von Ecstasy das Risiko für dauerhaften Hörverlust zusätzlich erhöhen. Artikel auf drugcom. (03/2014)

Depressionen nach Ecstasy und Amphetaminen: Eine Längsschnittstudie aus Kanada weist nach, dass der Konsum von Ecstasy und Amphetaminen das Risiko für Depressionen erhöht. Artikel auf drugcom.de (05/2013)

Aggressiv durch Ecstasy?: Ecstasy ist bekannt als "Wohlfühldroge", die euphorische Gefühle und das Bedürfnis nach Nähe zu anderen Menschen auslösen kann. Eine aktuelle Studie aus Italien weist darauf hin, dass Ecstasy möglicherweise auch aggressives Verhalten fördert. Artikel auf drugcom.de. (03/2013)

SuchtMagazin 5/2010 - Club Health: Aus dem Inhalt: Club Health 2010 | Ecstasy, Gender & Sexualität in der Raveszene | Drogenkonsum & Sex | OASIS | Peer Education bei Ecstasy Konsumierenden | Alkohol & Drogen in Jugendmagazinen | Party+ | Healthy Nightlife Toolbox | Research Chemicals auf Erowid.org | User-Dealer | Partydrogenprävention in Zürich. Der Artikel (pdf, 3S.) "Club Health Conference 2010: Blick von aussen" von Isabelle Jacobi ist online erhältlich. Die Ausgabe kann unter abo@suchtmagazin.ch für 15 CHF/10 EUR bestellt werden. Weitere Infos auf der Website vom SuchtMagazin.(10/2010)

Schlaflos im Labor mit Ecstasy: Wie fühlt man sich nach einer Nacht ohne Schlaf? Richtig. Ziemlich müde. Die Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit wird ebenfalls rapide abnehmen. Um dies herauszufinden, braucht es keine Laborstudie. Doch wie verhält es sich, wenn Ecstasy eingenommen wird? In bestimmten Dosierungen soll es ja anregend wirken. Wie steht es da um die kognitive Leistungsfähigkeit nach durchfeierter Nacht? Dies untersuchte ein niederländisches Forschungsteam. Es liess 16 Männer und Frauen eine Nacht nicht schlafen und kam zu einem überraschenden Ergebnis. Artikel auf drugcom.de. Der zitierte Artikel ist in Psychopharmacology (2010, 209: 69-76) erschienen und kostenlos online erhältlich (Englisch). (09/2010)

Bericht der UNODC - "Amphetamines and Ecstasy": Der Bericht (pdf, Englisch) "Amphetamines and Ecstasy" über synthetische Rauschmittel des Wiener Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) der Vereinten Nationen ist online erhältlich. (09/2008)

Die Geschichte über Ecstasy (MDMA): Noch bis heute wird auf manchen Info-Seiten im Internet und in Broschüren über Ecstasy (MDMA) die Information verbreitet, dass die deutsche Pharmafirma Merck MDMA bereits 1912 als Appetitzügler patentiert, diesen aber wegen eigenartiger psychoaktiver Nebenwirkungen nicht vermarktet habe. Recherchen eines deutschen Forschungsteams haben die wahre Geschichte über MDMA aufgedeckt. Hinweise auf die Anwendung als Appetitzügler wurden jedoch nicht gefunden. Der Artikel von Freudenmann R. / Öxler F. B. ist in der Fachzeitschrift Addiction erschienen (2006, Volume 101, 1241-1245, kostenpflichtig). Eine Zusammenfassung ist auf drugcom.de erhältlich. (10/2006)