Allgemein

"Wenn dein Spiel zur Droge wird" – Kampagne bricht Tabu der Glücksspielsucht: 16 Deutschschweizer Kantone lancieren heute eine Sensibilisierungskampagne zu den Risiken des Glücksspiels. Kernelement der Kampagne ist der Dokumentarfilm – Glück.Spiel.Sucht., in dem drei ehemalige Glücksspielsüchtige berührend über ihre persönlichen Erfahrungen berichten und so das Tabu der Sucht brechen. (10/2016)
www.sos-spielsucht.ch

Broschüren

Fokus Glücksspielsucht: Was wird unter Glücksspielsucht verstanden? Woran erkennt man eine Abhängigkeit frühzeitig? Was kann die Prävention tun und wo erhalten Betroffene Unterstützung? Diese Broschüre ist online (pdf, 4S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2013)

Glücksspielsucht - Broschüren der BZgA: Auf der Website der deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) sind diverse Broschüren zum Thema erhältlich.

Frauen und Glücksspielsucht: Die Thüringer Fachstelle GlücksSpielSucht hat eine Informationsbroschüre "Hanna im Glück" herausgegeben. Damit sollen sowohl betroffene Frauen, als auch deren Angehörige angesprochen werden. (11/2012)

Broschüre zur Prävention der Glücksspielsucht: Im Rahmen des Länderkooperationskreises zur Prävention der Glücksspielsucht entstand durch die MitarbeiterInnen aus den Bundesländern Bayern, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Thüringen eine Präventionsbroschüre zur Glücksspielsucht. Hintergrund des länderübergreifenden Projektes war die Tatsache, dass für die Zielgruppe Jugendliche und jungen Erwachsenen Materialien für pädagogische Fachkräfte in Schulen und Jugendeinrichtungen bisher fehlen. Die Broschüre (pdf, 11S.) informiert zur Prävention von Glücksspielsucht und unterstützt pädagogische Fachkräfte bei ihrem Handeln. Erhältlich auf der Website des Fachverband der Drogenhilfe in Deutschland (fdr). (03/2010)

Adressen

SOS-Spielsucht:
Die Seite macht auf die Gefahren beim Glücksspiel (Suchtentwicklung) und die möglichen Folgen davon (Schulden, sozialer Abstieg, psychische Erkrankung) aufmerksam und bietet erste Hilfeleistungen (Information, anonyme@Beratung). Ausserdem besteht eine kostenlose Helpline (Tel. 0800 040 080, 24h/365d)
www.sos-spielsucht.ch

Zusammenstellung der kantonalen Fachstellen

careplay
Zusammenstellung regionaler Fachstellender ist ebenfalls eine Liste von Fachstellen erhältlich, die Hilfe bei Spielsucht anbieten
Zusammenstellung der regionalen Selbsthilfeangebote

Zentrum für Spielsucht und andere Verhaltenssüchte
RADIX, Zürich
Tel. 044 360 41 18 (Prävention), 044 202 40 00 (Behandlung)
E-Mail: spielsucht-praevention@radix.ch
E-Mail: spielsucht-behandlung@radix.ch
www.spielsucht-radix.ch

Fachverband Sucht
Fachgruppe Glücksspielsucht

Justiz/Gesetze

Bundesamt für Justiz
Verfassungsartikel über die Geldspiele und Bundesgesetz über Geldspiele
Website

Eidgenössische Spielbankenkommission (ESBK)
Die ESBK ist die zuständige Aufsichtsbehörde über die Spielbanken in der Schweiz. Sie überwacht die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und erlässt die zum Vollzug des Spielbankengesetzes notwendigen Verfügungen
www.esbk.admin.ch

Publikationen

Fachliteratur zu Glücksspielsucht
Eine Liste des Fachverband Glücksspielsucht

Journal of Gambling Issues
Die Zeitschrift wird vom Centre for Addiction and Mental Health (camh) in Toronto herausgegeben.
www.camh.net/egambling

WannaBet?
Englischsprachiges Magazin für Kinder zum Thema Spielen
www.wannabet.org

"Wetten?!" Sportwetten und Jugendliche: Dies das aktuelle Thema (3/2016) der Zeitschrift 'pro Jugend'. Der Artikel (pdf, 6S.) "Sportwetten und Jugendliche: Spielangebote und Suchtgefahren" ist online erhältlich. Die Zeitschrift wird von der Aktion Jugendschutz in Bayern herausgegeben.

Unterrichtsmaterial zu Online-Glücksspiel: Auf den Seiten von SOS-Glückspielsucht stehen Unterrichtsmaterialien zum Thema Online-Glücksspiel zum Download bereit.

Glücksspiel - Gott würfelt nämlich sehr wohl: Armes Deutschland: Glücksspiele will es streng kontrollieren, aber Versicherungen, die doch auch nur auf die Zukunft wetten, haben freie Hand. Erklärungsversuch eines verkrampften Verhältnisses. Beitrag von Hans Ulrich Gumbrecht in der FAZ. (06/2016)

Glücksspiel - Verhalten und Problematik in der Schweiz: Gemäss einer von der Eidg. Spielbankenkommission (ESBK) in Auftrag gegebenen Studie ist die Problembelastung durch Glücksspiele tendenziell leicht rückläufig. Exzessives Glücksspiel praktizierten im Jahr 2012 geschätzte 1,1 Prozent der Bevölkerung. (10/2014)

laut & leise - Glücksspielsucht: Dies das aktuelle Thema der Nummer 3/2014 (pdf, 16S.) von laut & leise, dem Magazin der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich. Aus dem Inhalt: Prävention der Glücksspielsucht; Die Sehnsucht nach mehr - Interview mit Franz Eidenbenz; Wenn Glücksspieler süchtig werden; Therapie. (09/2014)

Behandlung von Spielsucht: Wie merkt man, dass man spielsüchtig ist? Und wie kann man sich behandeln lassen? Der Psychotherapeut Reto Cina erklärt, was Glücksspielsüchtige in einer Klinik erwartet - und wie Angehörige bei der Therapie helfen können. Artikel auf Spiegel Online. (09/2014)

Neues Verfahren zur Früherkennung von Glücksspielsucht:Das Screening-Instrument (pdf, 153S.) umfasst insgesamt 18 Verhaltensmerkmale, die auf ein problematisches Spielverhalten hinweisen. Entsprechend stellt die vorgelegte Checkliste ein wertvolles Hilfsmittel für SpielstättenmitarbeiterInnen dar, mit dem ihre Beobachtungen zukünftig besser eingeordnet werden können und der Spielerschutz damit deutlich verbessert wird. Medienmitteilung auf der Seite der Stadt Hamburg. (02/2014)

Casino Internet - Jugendliche und Glücksspiele im Netz: Dies das aktuelle Thema (4/2013) der Zeitschrift 'pro Jugend'. Der Artikel (pdf, 6S.) "Internetbasiertes Glücksspiel: Spielanreize und Suchtgefahren" von Tobias Hayer ist online erhältlich. Die Zeitschrift wird von der Aktion Jugendschutz in Bayern herausgegeben. (11/2013)

Pathologisches Glücksspielen: Die Suchtmedizinische Reihe der deutschen Hauptstelle für Suchtfragen DHS möchte die verschiedenen ärztlichen und psychosozialen Berufsgruppen bei der Betreuung dieser Patientengruppen unterstützen. Die aktuelle Publikation (pdf, 164S.) zum Thema "Pathologisches Glücksspielen" steht zum Download bereit. (08/2013)

Hans im Glück - Unterrichtseinheit zur Prävention von Glücksspielsucht: Diese interaktive Methode unterstützt Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aus Jugendarbeit, Jugendhilfe, Suchthilfe und Gesundheitsförderung dabei, Schüler und Schülerinnen im Klassenverband für das Suchtpotential von Glücksspielen zu sensibilisieren. Die Lerneinheit der Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle Bayern, steht zum Download bereit. (03/2013)

Glücksspiel – ein Freizeitvergnügen mit Risikopotenzial: Präventionsmassnahmen gegen Glücksspielsucht müssen jene Personen erreichen, welche ein besonderes Risiko zeigen, ein problematisches Spielverhalten zu entwickeln. Und sie müssen Probleme verhindern oder zumindest reduzieren. Sucht Schweiz hat im Rahmen des Interkantonalen Programms Glücksspielsucht-prävention Nordwest- und Innerschweiz externen Forschungsinstituten drei Studien in Auftrag gegeben. Diese liefern Hinweise, wie Präventionsmassnahmen ausgestaltet und verbreitet werden sollten. Medienmitteilung von Sucht Schweiz (mit Links zu den Studien). (12/2012)

Verhaltenssüchte - SuchtMagazin 3/2011: Aus dem Inhalt: Wenn Verhalten zur Sucht wird I Stoffgebunden vs. stoffungebunden I Moderne Glücksspielpolitik I Prävention und Therapie der Glücksspielsucht I Bestandesaufnahme der  Angebote  zu Onlinesucht I Therapie der Computerspielsucht I Medienkompetenz: klicksafe.de I Kaufsucht I Das «Messie-Syndrom». Der Artikel (pdf, 3S.) "Stoffgebundene versus stoffungebundene Süchte" von Ambros A. Uchtenhagen ist online erhältlich. Die Ausgabe kann unter abo@suchtmagazin.ch für 18 CHF/13 EUR bestellt werden. Weitere Infos auf der Website vom SuchtMagazin.

Casino und Spielsucht

Identifikation von Problemspielern im Kasino - Ein Screeninginstrument (ID-PS)
Ein Kasino muss (laut revidierten Spielbankenverordnung, VSBG) Beobachtungskriterien festlegen, anhand derer spielsuchtgefährdete Gäste erkannt werden können. Die Hochschule für Soziale Arbeit (HSA) in Luzern entwickelte zu diesem Zweck ein Screeninginstrument (pdf, 136S.), das es dem Kasinopersonal ermöglicht, Problemspieler möglichst frühzeitig zu erfassen. (02/2005)

Schweizer Casino Verband
Die Erarbeitung und Umsetzung eines Sozialkonzepts gehört zu jenen gesetzlichen Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um in der Schweiz eine Konzession für den Betrieb eine Spielbank zu erhalten.
www.switzerlandcasinos.ch

Schweizerischen Casino Verband - Seite zu Spielabhängigkeit
www.switzerlandcasinos.ch/spielabhaengigkeit.html

Sozialbeirat Schweizer Spielbanken
Der Beirat informiert über Spielprobleme und Spielsucht. Der Beirat ist von den Swiss Casinos eingesetzt worden.
www.spielprobleme.ch

Eine Liste der Casinos mit A-Konzession und B-Konzession finden sie auf den Seiten von Swiss Casinos
www.switzerlandcasinos.ch/casino/spielbank

Diverses

betfilter: Filtersoftware, um den Zugang zu Online-Glücksspielen zu verhindern
www.betfilter.com

gamblock:Filtersoftware, um den Zugang zu Glücksspielen online und über Mobiletelefone zu verhindern
www.gamblock.com