Aktuell

Island: Umfangreiche Massnahmen lassen Tabak- und Alkoholkonsum von Jugendlichen sinken

Massnahmen wie Einführung von Sperrstunden, die Anhebung des Alters der Volljährigkeit und die Förderung von Sport führten dazu, dass in Island nun kaum noch Teenager zu Zigaretten, Alkohol und Drogen greifen. Mitteilung auf Kinder- und Jugendärzte im Netz.

Ist der Zigarettenkonsum in der Schweiz deutlich höher?

Der aufgrund der Verkaufszahlen sowie der Zu- und Abflüsse geschätzte Zigarettenkonsum der Wohnbevölkerung übersteigt den im Rahmen des Suchtmonitorings Schweiz selbstdeklarierten Konsum um mehr als 40 Prozent. Entweder ist die tatsächliche Prävalenz des Zigarettenkonsums in der Schweizer Bevölkerung deutlich höher als diejenige, die aufgrund der Monitoringfragen errechnet wurde (40,1% statt 22,9%), oder der tatsächliche tägliche Konsum übertrifft bei Weitem die im Rahmen des Monitorings selbstdeklarierte Menge (18,1 statt 10,4 Zigaretten pro Tag). Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Forschenden der Universität Neuenburg, die eigentlich nur herausfinden wollten, wie viele Tabakwaren in der Schweiz versteuert werden. Beitrag (2 Min) auf SRF4.

Zwangsstörung könnte Missbrauch von Cannabis fördern

Eine US-Studie liefert Hinweise, dass Personen mit Zwangsstörungen besonders gefährdet sind, Cannabis zur Stressminderung zu missbrauchen. Artikel auf drugcom.de

CBD: Was die Suchtprävention empfiehlt

Das legale Cannabis hat den Ruf, ein Wundermittel zu sein. Ist es das wirklich? Das aktuelle Infoblatt (pdf, 3S.) der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich geht der Frage nach. Dazu Empfehlungen, wie Lehrpersonen, Fachleute der Jugendarbeit mit dem neuen Gras umgehen sollen. Um es kurz zu sagen: nicht anders als mit herkömmlichem Cannabis.

In der Schweizer Meth-Hauptstadt

Neuenburg ist die Meth-Hauptstadt der Schweiz, das ist das Resultat von mehreren Untersuchungen ab 2014. Gemessen werden die Rückstände im Abwasser im Verhältnis zur Einwohnerzahl einer Stadt. Die Werte aus Neuenburg sind um ein Vielfaches höher als in europäischen Metropolen wie London oder Paris, in denen nur selten Crystal eingenommen wird. Doch auch Zürich, Basel und Bern bewegen sich in ähnlichen Sphären wie Neuenburg. Artikel auf tagesanzeiger.ch

Ist es gesünder, Tabak zu erhitzen statt zu verbrennen?

Erstmals hat eine unabhängige Studie die neuen «Heat-not-burn»-Produkte untersucht. Auch sie produzieren krebserregende Substanzen. Ein Forschungsteam der Universitäten Bern und Lausanne hat das Heat-not-burn-Produkt Iqos unter die Lupe genommen und mit herkömmlichen Zigaretten verglichen. Während beim Iqos-Erzeugnis der Tabak auf etwa 350 Grad erhitzt wird, sind es bei einer Zigarette bis zu 800 Grad. Artikel auf tagesanzeiger.ch

Newsletter Tabakpräventionsfonds TPF

Der TPF-Newsletter informiert über Neuigkeiten zum Tabakpräventionsfonds. Zudem stellen wir Ihnen neue und abgeschlossene Projekte vor. Die Ausgabe 1/2017 ist soeben erschienen.

Uruguays Apotheken verkaufen Cannabis

Ausgewählte Apotheken in Uruguay werden ab Juli neben Pflaster und Antibiotika auch Cannabis im Sortiment haben. Die Bürger können sich dort mit bis zu zehn Gramm pro Woche versorgen - zu Niedrigpreisen. Artikel auf Spiegel Online.

Wenn Drogenabhängige ins Alter kommen

Heroinabhängige Menschen werden immer älter – auch dank kontrollierter Drogenabgabe. Das Pflegeheim «Solina» in Spiez/BE bietet Drogenabhängigen ein Zuhause, wenn sie nicht mehr alleine zurecht kommen. Fernsehbeitrag von Schweiz Aktuell (12 Min.).

Deutschland: Wie die Alkohol-Lobby die Politik einlullt

Alkoholwerbung läuft in Deutschland zur besten Sendezeit. Daran wird auch die neue EU-Medienrichtlinie nicht viel ändern. Ein grosser Erfolg für die Lobbyisten, die den Irrglauben verbreiten, Alkohol in Maßen sei gesund. Artikel auf Spiegel Online.

 

 

Veranstaltungen

Erscheinungsformen von Jugendgewalt - Hintergründe und Präventionsmöglichkeiten

5. Juli 2017, Zürich
Eine Veranstaltung des Schweizerischen Institut für Gewalteinschätzung
www.sifg.ch/fachtagungen/jugendgewalt/fachtagung-2017.html

Alternd, abhängig und trotzdem gut versorgt

Modelle für die Versorgung älterer Frauen und Männer mit einer Abhängigkeitserkrankung
30. August 2017, Zürich
Die Fachtagung wird vom Fachverband Sucht in gemeinsamer Kooperation mit verschiedenen Organisationen organisiert.
Tagungsseite

FOSUMOS Update Sucht interdisziplinär 2017

Gutes bewahren – Neues entdecken
31. August 2017, Kantonsspital St. Gallen
Die Fortbildung wird gemeinsam vom Gesundheitsdepartement des Kanton St. Gallen und dem Forum Suchtmedizin Ostschweiz FOSUMOS organisiert.
Ausschreibung (pdf, 4S.) und Online-Anmeldung

Kooperation als Chance: Wie erreichen wir mehr Alkoholabhängige?

31. August 2017, Münsingen
Eine Veranstaltung der Berner Gesundheit und vom PZM Psychiatriezentrum Münsingen AG.
Ausschreibung

Zwischen Medienkompetenz und Onlinesucht

Die Suchtprävention positioniert sich
5. September 2017, Zug
Präventionstag vom Fachverband Sucht

6th International City Health Conference

'Empowerment, Engagement and Partnership: participating to develop healthy cities'
13. & 14. September 2017, Basel
https://cityhealthinternational.org/2017

Zusammenarbeit zwischen Suchthilfe und Polizei

Nationale Tagung der Arbeitsgruppe SuPo
20. September 2017, Biel
Vorankündigung

KAP-Tagung

KAP-Tagung zur Umsetzung der Massnahmenpläne der Strategien Sucht und NCD
15. November 2017, Bern
Vorankündigung

Kinder in familiären Belastungssituationen

Wie können Kinder bei häuslicher Gewalt, Sucht oder psychischer Erkrankung eines Elternteils unterstützt werden ?
16. November 2017, Biel
Eine Veranstaltung von Kinderschutz Schweiz und Sucht Schweiz, in Kooperation mit weiteren Partnern. Programm und Anmeldung zur Tagung.