Aktuell

Senior:innen und Jugendvertreter:innen fordern Generationensolidarität und mehr Normalität für Junge in der Pandemie

Der Dachverband Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz (DOJ) und der Schweizerische Seniorenrat (SSR) fordern den Bundesrat auf bei der Neubeurteilung der Corona-Massnahmen anfangs Februar 2022 den grundlegenden Bedürfnissen und dringenden Nöten aller Altersgruppen, vor allem aber der jungen Menschen Rechnung zu tragen. Eine Allianz von Organisationen aus den Bereichen Alter, Jugend und psychische Gesundheit trägt diese Forderungen: Solidarität für und zwischen den Generationen, mehr Normalität für junge Menschen und umfassende Betrachtung der Corona-Krise unter Berücksichtigung der psychischen und sozialen Dimension der Pandemie und deren Folgen. Die Medienmitteilung (pdf, 2 S.) auf www.doj.ch.

Swipen, scrollen, aktualisieren...

Die aktuelle SRF-Puls-Sendung thematisiert den Kontrollverlust durch «Handy & Co.»: Swipen, scrollen, aktualisieren. Schon wieder eine Stunde verbraten. Ist das schädlich oder einfach nur normal? «Puls» nimmt unseren digitalen Medienkonsum unter die Lupe und bietet Hilfe, wenn man einen ungesunden Umgang pflegt: die Sendung (35 Min.), einen «Puls»-Chat zum Thema und vier Tipps für weniger Bildschirmzeit auf www.srf.ch.

Podcast über die Cannabis-Legalisierung: Aspekte aus Suchtforschung und Suchtmitteltherapie

Die Technische Universität Chemnitz präsentiert im Wissenschaftspodcast „TUCscicast“ aktuelle Forschung an der TU Chemnitz. In der aktuellen Ausgabe ordnet Sucht-Experte Prof. Dr. Stephan Mühlig Fragen der Cannabis-Legalisierung aus Sicht der Suchtforschung und Suchttherapie ein. Es geht zum Beispiel darum, welches Suchtpotential Cannabis hat, welchen Einfluss die Legalisierung auf das Konsum- und Suchtverhalten haben könnte und was Sucht überhaupt ist. Der Podcast (43 Min.) auf www.tu-chemnitz.de.

Insiderbericht eines Produzenten: Der CBD-Kater

Immer mehr gefährlich präpariertes Cannabis ist im Umlauf. Auch Schweizer CBD-Produzenten profitierten lange von diesem lukrativen Geschäft – bis der Markt wegen Corona einbrach. Ein Insider erzählt. Der Artikel auf www.beobachter.ch.

«Tabak­konsum ist eine tödliche Kinder­krankheit, mit der man sich über die Werbung ansteckt»

Hausarzt Reto Auer rauchte einst zwei Päckchen am Tag. Er erklärt, welche Ersatz­mittel beim Aufhören helfen, wie die Industrie Jugendliche umwirbt und wie oft wir im Kiosk auf Tabak­anzeigen starren. Beispielsweise erzählt er, dass von 100 Personen lediglich 7 Personen  den Rauchausstieg alleine schaffen. Mit professioneller Hilfe sind es 25. Der Artikel auf www.republik.ch.

Jahresbericht 2020: Suchtberatung und Suchtbehandlung in der Schweiz

Das schweizerische Monitoringsystem act-info wurde 2004 ins Leben gerufen und entstand durch die Harmonisierung der Erhebungsinstrumente der fünf bestehenden bereichsspezifischen Statistiken der Suchthilfe. Die gemeinsame Datenbank erlaubt bereichsübergreifende Analysen zu den Merkmalen der Klienten und Klientinnen des Suchthilfesystems als Ganzes. Der erschienen Bericht informiert über den Stand und die Entwicklung des Gesamtprojektes und präsentiert die Auswertung der gesamtschweizerischen act-info Daten, welche 2020 erhoben wurden. Ebenso werden die Tendenzen der Behandlungsnachfrage über die Zeit dargestellt. Der Bericht (pdf, 76 S.) auf www.suchtschweiz.ch; das Faktenblatt (pdf, 2S.) dazu auf www.bag.admin.ch.

Irland führt Mindestpreis für Alkohol ein

Ein neues Alkoholgesetz, das mit dem 4. Januar in Irland eingeführt wurde, hat den Preis für die billigste Flasche Wein im Einzelhandel auf 7,40 Euro (6,20 Pfund) ansteigen lassen. Irland ist mit dieser Maßnahme, neben Schottland und Wales sowie Regionen in Australien, der Russischen Föderation und Kanada, eines der wenigen Länder weltweit, in denen es eine Mindestpreisbindung für Alkohol gibt. Artikel auf www.falstaff.at.

Tablettenschmuggel für den großen Bruder - Der Fall Claudia J.

Stell dir vor, dein Bruder braucht dringend deine Hilfe. Dafür müsstest du das Gesetz brechen. Wie weit würdest du gehen? Claudia Jaworski hat Betäubungsmittel ins Gefängnis geschmuggelt, für ihren großen Bruder. Er ist seit vielen Jahren heroinabhängig. Um mit der Sucht besser leben zu können, nimmt er Ersatzdrogen. Doch in der Justizvollzugsanstalt Bernau in Bayern bekommt er keine Substitutionstherapie. Der Videobeitrag (09:37min) auf www.zdf.de.

Burkhard Blienert ist neuer Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen

Burkhard Blienert, geboren am 30. März 1966 in Braubach (Rheinland-Pfalz) ist seit dem 12. Januar 2022 Sucht- und Drogenbeauftragter der Bundesregierung (offiziell: Beauftragter der Bundesregierung für Sucht- und Drogenfragen). Blienert beschäftigt sich seit etwa zehn Jahren intensiv mit Fragen der Drogen- und Suchtpolitik. Die Meldung dazu auf www.bundesdrogenbeauftragter.de.
Ausserdem gibt es einen Blogbeitrag zu dessen Ernennung auf www.blogs.taz.de.

QuaTheSI – die Klient:innen-Zufriedenheit in den Institutionen der Suchthilfe

QuaTheSI-online bietet allen Institutionen, die im Suchtindex.ch von Infodrog erfasst sind oder über eine QuaTheDA-Zertifizierung verfügen, die kostenlose Möglichkeit, ihr Angebot aus Sicht ihrer Klientschaft beurteilen zu lassen, sich mit ähnlichen Institutionen zu vergleichen und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Die Erfassung der Klient:innenzufriedenheit wird mittels eines sicheren und hochwertigen Online-Tools gewährleistet. Mehr Informationen dazu auf www.quatheda.ch.







Tagungen in der Schweiz

Soziale Arbeit und Sucht: Eine Fachtagung im Dialog von Praxis und Wissenschaft

23. März 2022, Olten
Die Tagung bildet den Beginn eines partizipativen Prozesses, an dem Interessierte in der Folge Empfehlungen und fachliche Standards für die Soziale Arbeit in der Suchthilfe und Suchtprävention erarbeiten. Informationen und Anmeldung zur Tagung, organisiert in Kooperation des Instituts Soziale Arbeit und Gesundheit der FHNW, des Fachverbands Sucht, AvenirSocial und SAGES. 

Symposium «Onlineberatung, Blended Counseling und digitale Selbsthilfe»

16. Mai 2022, save the date
Informationen zum Symposium, organisiert von Infodrog in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit.

11. Fachtagung Klinische Sozialarbeit 2022 in Olten: «Wirkung»

9. & 10. Juni 2022, Olten
Informationen zur 11. Fachtagung mit dem Thema «Wirkung», organisiert von der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).

2. Münsterlinger Suchttagung: Motivation - Ziel oder Voraussetzung?

10. Juni 2022, Münsterlingen
Informationen und Anmeldung zur Tagung Suchttherapie, organisiert von der Psychiatrischen Dienste Thurgau.

INHSU-Konferenz

16. - 18. Oktober 2023, Genf
INHSU (International Network on Health and Hepatitis in Substance) Konferenz, SAVE THE DATE.