Coronavirus | COVID-19

Für Fachleute und Betroffene

Aktuell

Treffpunkt «Azzurro» – Hilfe für suchtgefährdete Menschen

Die Coronakrise stellt für suchtgefährdete Menschen eine besondere Herausforderung dar. Viele von ihnen riskieren, rückfällig zu werden. Der Treffpunkt «Azzurro» des Blauen Kreuzes in Bern bietet Betroffenen in diesen Tagen Unterstützung und Hilfe. Ein Beitrag (4 Minuten) auf SRF.

Späte Liebe zu LSD, Ecstasy & Co.

Immer mehr Schweizerinnen und Schweizer schlucken in der zweiten Lebenshälfte Drogen, die das Bewusstsein verändern. Warum? Beitrag im Beobachter.

Lockdown regt zu Wetten bei Online-Casinos an

Werbung für Schweizer Online-Casinos boomen. Nun warnen Experten vor einem zunehmenden Sucht-Risiko - vor allem jetzt während des Lockdown. Artikel auf 20 Minuten.

Vorsicht vor präparierten Cannabisprodukten

Aktuell werden auf dem Schwarzmarkt vermehrt Cannabisprodukte verkauft, die mit synthetischen Cannabinoiden behandelt wurden. Für die Konsumierenden sind damit grosse Risiken verbunden: Sie gehen von Krampfanfällen über Bewusstlosigkeit bis zum Tod. Darum gilt es, beim Konsum besondere Regeln zu beachten. Factsheet (pdf, 2S.) der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich, Artikel auf Swissinfo.

Führt die Coronakrise zu einer Zunahme von Suchtproblemen?

Fachleute warnen vor einer unerwarteten Folge des Lockdowns: Langeweile und Isolation verstärken die Gefahr von Drogen und Sucht erzeugenden Verhaltensweisen. Beitrag auf Blick.

Drogen: Legalisieren statt verbieten?

Sie sind verboten, aber verführerisch. Drogen üben seit jeher eine gewisse Faszination aus. Und immer mehr Menschen geben ihr nach. Cannabis, Kokain oder XTC, ob auf der Strasse oder im Internet, man bekommt praktisch alles, was man will. Eine Sendung (29 Min.) von NZZ Format. (Online bis 9 April).

Infos für Menschen, die Drogen konsumieren

Der JES Bundesverband hat zum Thema „COVID 19 und Drogengebrauch“ eine Broschüre (pdf, 8S.) erstellt. Diese wendet sich mit kurzen und sehr praxisnahen Informationen an aktuell Drogen gebrauchende Menschen und gibt Hinweise zur Vermeidung von COVID 19 und weitere wichtige Tipps.

Digitale Jugendarbeit in der Coronakrise

Aktuell stellt sich für viele Jugendarbeitende die Frage wie weiter. Das Jugendhaus, sowie andere Angebote funktionieren nur mit Menschen. Am besten mit sehr vielen Menschen. Noch besser: Viele Menschen die Kontakt zueinander herstellen. Dies ist aufgrund der aktuellen Situation im „Real Life“ schlecht möglich. Es liegt daher in der Natur der Sache, dass wir nun unsere Skills im Umgang mit Digitalen Medien auspacken und versuchen die Angebote soweit als möglich digital weiterzuführen. Eine Übersichtsseite vom Dachverband offene Jugendarbeit.

Mit virtuellen Selbsthilfegruppen durch die Corona-Pandemie

Die Stiftung Selbsthilfe Schweiz und die regionalen Selbsthilfezentren bieten ab sofort virtuelle Selbsthilfegruppen rund um das Thema Corona an und stellen eine Übersicht von digitalen Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Infoflyer für Konsumierende

Ein Flyer (Word-File) informiert Konsumierende, die niederschwellige Einrichtungen besuchen, über Verhaltensregeln in der aktuelle Situation. Das Dokument wurde von Addiction Jura zur Verfügung gestellt und steht zum Download bereit. Sie dürfen die Kontaktangaben im Word-Dokument gerne verändern.







Tagungen in der Schweiz

Suchtbetroffene in den Medien - echte Empathie oder unnötiger Voyeurismus?

30. April 2020, Zürich
Ein Soirée des Fachverbands Sucht

Stets Online. Und erreichbar?!

12. Mai 2020, Zürich
Digitalisierte Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen ausserhalb der Schule. 3. Kantonale Austauschtreffen Deutschschweiz (KAD), organisiert vom Fachverband Sucht.

Peer-Arbeit in der Suchthilfe und -prävention

9. Juni 2020, Zürich
Ein Mitgliederanlass des Fachverbands Sucht

Abhängigkeitserkrankungen im Alter

Für Pflegefachpersonen HF, Fachpersonen Langzeitpflege/-betreuung FA, FaGe sowie Verantwortliche Aktivierung
10. Juni 2020, Bern
Ein Weiterbildungsangebot von Curaviva Bern und dem ISGF

4. Nationale Tagung Gesundheit & Armut

Verzicht und Entbehrung: Wenn Armutsbetroffene Gesundheitsleistungen nicht in Anspruch nehmen
18. Juni 2020, Bern
Veranstalterin ist die Berner Fachhochschule.

Viral Hepatitis Among People Who Inject Drugs (PWID)

18. & 19. Juni 2020, Bern
Eine Veranstaltung von PWID Preceptorship

2. Münsterlinger Suchttagung

19. Juni 2020, Münsterlingen
Thema der Veranstaltung ist Motivation - Ziel oder Voraussetzung? Die Tagung wird von den Psychiatrischen Dienste Thurgau organisiert.

8. Nikotintagung - Vergangenheit und Zukunft

24. September 2020, Barmelweid
Fachtagung für Mitarbeitende aus Gesundheitsinstitutionen sowie Organisationen der Tabakprävention. Eine Tagung der Klinik Barmelweid. (neuer Termin!)

Appenzeller Suchtsymposium

24. September 2020, Herisau
Leitthema «Sucht im beruflichen Umfeld». Vorankündigung

Abhängigkeitserkrankungen im Alter

Für Pflegefachpersonen HF, Fachpersonen Langzeitpflege/-betreuung FA, FaGe sowie Verantwortliche Aktivierung
21. Oktober 2020, Bern
Ein Weiterbildungsangebot von Curaviva Bern und dem ISGF

Zahlen, Daten, Fakten – aktuelle Forschung und das neue Monitoring-System Sucht und NCD

29. Oktober 2020, Zürich
Eine Veranstaltung des Fachverbands Sucht

«Suchtprobleme im Alter»

12. November 2020, Pfäfers
Symposium Alterspsychiatrie der Klinik St. Pirminsberg in Pfäfers.

Plattform: Kinder aus suchtbelasteten Familien

17. November 2020, Bern
Eine Veranstaltung von Sucht Schweiz. Vorankündigung

Forum für Suchtfragen 2020

19. November 2020, Basel
Forum der Abteilung Sucht des Gesundheitsdepartementes des Kantons-Basel-Stadt.
Save the date