Informationen zur Substanz

Sucht Schweiz
Infos und Fakten zu Alkohol

Alkohol im Körper: Die Minisite „Alkohol im Körper“ informiert SchülerInnen mit Animationen darüber, was Alkohol ist, wie er sich im Körper verteilt, wie er auf Gehirn und Organe wirkt und darüber, wie Alkohol wieder aus dem Körper ausgeschieden wird. Auch das Thema der Alkoholabhängigkeit wird auf allgemein verständliche Weise beschrieben.

Saferparty.ch
saferparty.ch informiert neutral über bewusstseinsverändernde Substanzen und Risiken des Substanzkonsum. Diverse Informationen über Alkohol und Safer Use

Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS
Detailangaben zu Alkohol (Geschichte, Substanz, Konsumform, Effekte, Wirkungsweise, Risiken, Folgeschäden, Abhängigkeeit)

Wikipedia
Informationen zu Alkohol
Informationen zu Alkoholvergiftung
Informationen zum 'Alkohol-Kater'

Erowid.org - US-amerikanische Online Bibliothek
Die englischsprachige Website ist eine Online-Datenbank mit Informationen zu psychoaktiven Substanzen und verwandten Themen. Zahlreiche Infos zu Alkohol

Broschüren

Im Fokus "Alkohol": Alkohol ist eine Alltagsdroge, die in der Schweiz von vielen Menschen konsumiert und geschätzt wird. Sie ist aber auch Ursache von Krankheiten, Unfällen und menschlichem Leid. Diese Zwiespältigkeit zwischen Genuss und Gefahr prägt den Umgang mit der psychoaktiven Substanz Alkohol. Wer trinkt was und wie viel an alkoholischen Getränken? Wie wirkt der Alkohol im Körper, welche gesundheitlichen Risiken und sozialen Probleme bringt der Alkoholkonsum mit sich? Was kann die Prävention tun? Diese Broschüre ist online (pdf, 6S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2014)

Flyer "Alkohol": Dieser Flyer (pdf, 2S.) für Jugendliche enthält Informationen über Risiken, die mit einem Alkoholkonsum verbunden sind. Er ist online erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2012)

Problem Alkohol? Ein Selbsttest in 10 Bildern: Der Flyer stellt 10 kritische Situationen im Umgang mit Alkohol bildlich dar. Er verhilft zu einer Einschätzung, ab wann über die eigenen oder fremde Trinkgewohnheiten nachgedacht werden sollte. Die Zielgruppe sind Menschen, die Alkohol konsumieren, Angehörige, Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeverbände, Beratende in der Suchthilfe etc. Eine Broschüre (pdf, 15S.) der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen DHS. (09/2016)

Selbsthilfe-Flyer "NeinSagen zu Alkohol": Menschen, die den Wunsch haben ein Alkoholproblem zu überwinden, brauchen eine Strategie um Trinkangebote abzulehnen. Mit der Broschüre werden Anregungen und Möglichkeiten gezeigt, wirksam "Nein" zu sagen. Herausgeberin (pdf, 16S.) ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtragen DHS. (2017)

Alkohol - (K)ein Problem: Informationen für Personen, die ihren Alkoholkonsum überdenken möchten. Dieser Informationsflyer ist online (pdf, 12S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2016)

Alkohol - wie viel ist zu viel?: Die Broschüre "Alkohol - wie viel ist zu viel?" wurde in diverse Sprachen übersetzt: spanisch, portugiesisch, türkisch, bosnisch/kroatisch/serbisch und tamilisch. Sie kann in der jeweiligen Sprache gratis bestellt und/oder heruntergeladen werden. (2007)

Informationsbroschüre für Eltern und Erziehende: Eltern können den Alkoholkonsum ihrer Sprösslinge beeinflussen. Akzent Prävention und Suchttherapie Luzern liefern mit dieser Broschüre (pdf, 30S.) ein Hilfsmittel. (2015)

Alkohol: Mit Jugendlichen darüber sprechen: Mit Alkohol umzugehen, ist für die meisten Heranwachsenden etwas, das fast zwingend zum Erwachsenwerden gehört. Eltern stellen sich dazu viele Fragen. Der Leitfaden gibt ihnen Antworten. Diese Broschüre (pdf, 12S.) ist online erhältlich und kann gratis bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2016)

Im Fokus "Alkohol und Schwangerschaft": Der Umgang mit Alkohol ist bei einer Schwangerschaft ein sensibles Thema. Bei punktuellem oder chronischem Überkonsum kann das Kind schon im Bauch zahlreiche Schädigungen erleiden und es besteht das Risiko einer dauerhaften Behinderung. Diese Broschüre ist online (pdf, 4S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2014)

Alkoholabhängigkeit - Auch Nahestehende sind betroffen: Informationen und Ratschläge für Familienangehörige und Nahestehende von Menschen mit Alkoholproblemen - Alkoholabhängigkeit ist eine Krankheit, die auch das soziale Umfeld betrifft - Was können Angehörige und Nahestehende tun? - Wo gibt es Hilfe und Unterstützung? Diese Broschüre ist online (pdf, 12S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2016) 

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner: Die Broschüre richtet sich direkt an Betroffene beiden Geschlechts. Wenn eine Person in einer Partnerschaft ein Alkoholproblem hat, ist die Situation für den Partner oder die Partnerin oft schwer belastend. Geschlechtsspezifische Aspekte haben einen Einfluss auf das Erleben und auf die Bewältigungsstrategien. Diese Broschüre ergänzt universell gültige Ratschläge mit geschlechtsspezifischen Empfehlungen.Diese Broschüre ist online (pdf, 24S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2016)

 "Wir Männer vertragen eine ganze Menge Alkohol...ohne Probleme?": Das Faltblatt für Männer ermöglicht, sich über den eigenen Umgang mit Alkohol Gedanken zu machen und gibt Tipps, um den Konsum im Griff zu behalten. Das Infoblatt (pdf, 4S.) Sucht Schweiz ist in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Sucht, GREA, Ingrado, Blauen Kreuz, SSAM und AA (Anonyme Alkoholiker) entstanden. Das Informationsblatt kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2012)

Gesetze

Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Schweizerischen Alkoholpolitik: Die Schweizerische Alkoholpolitik stützt sich auf eine Reihe von Rechtsbestimmungen. In erster Linie werden die Produktsicherheit, die Herstellung und der Handel geregelt. Darüber hinaus bestehen verschiedene Vorgaben zum Schutz der Gesundheit und insbesondere zum Schutz der Jugend; es handelt sich dabei um Vorschriften bezüglich Abgabebeschränkungen, Täuschung, Besteuerung, Werbung, Strassenverkehrssicherheit und Arbeitsplatzsicherheit. Eine Übersicht der Gesetze ist auf den Seiten des Bundesamtes für Gesundheit erhältlich.

Sondersteuer auf Alkoholverkauf ist erlaubt: Die Kantone sind befugt, eine Sondersteuer auf den Verkauf von alkoholischen Getränken zum Mitnehmen zu erheben. Das Bundesgericht hat eine Neuregelung aus dem Kanton Waadt abgesegnet und die Beschwerden von Coop, Denner und Globus abgewiesen. Der Waadtländer Grosse Rat hatte im Oktober 2006 eine Sondergewerbesteuer auf alkoholische Getränke zum Mitnehmen eingeführt. Die Abgabe für die Händler beträgt 0,8 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes der letzten zwei Jahre. Medienmitteilung (pdf, 2S.) des Bundesgerichts, Artikel auf tagesanzeiger.ch. (07/2009)

Effektive Alkoholgesetzgebung: Die von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebene Publikation "Addressing the harmful use of alcohol - a guide to developing effective alcohol regulation" ist online auf Englisch erhältlich. (05/2011)

Statistiken

Suchtmonitoring Schweiz: Seite zu Alkohol

Sinkender Bierkonsum in der Schweiz: Der Bierkonsum in der Schweiz ist weiter gesunken. Mit 55 Litern erreichte der Pro-Kopf-Konsum im vergangenen Braujahr einen neuen Tiefstand. Im Vorjahreszeitraum war es noch ein halber Liter mehr gewesen. Der Rückgang des Alkoholkonsums habe auch mit dem veränderten Trinkverhalten zu tun. Mitteilung (pdf, 2S.) vom Schweizer Brauerei-Verband, Artikel auf tagesanzeiger.ch (11/2016)

Alkohol in Zahlen - Durchschnittlicher Pro-Kopf-Verbrauch blieb 2015 stabil: Der Alkoholkonsum in der Schweiz ist zwischen 2014 und 2015 stabil geblieben. Er liegt immer noch bei 8,1 Liter reinen Alkohols pro Einwohnerin und Einwohner. Fast die Hälfte (3,9 Liter reinen Alkohols) wird in der Form von Wein konsumiert. Mengenmässig ist jedoch weiterhin Bier das in der Schweiz am häufigsten konsumierte alkoholische Getränk (55,8 Liter pro Kopf). Publikation der Eidg. Alkoholverwaltung EAV. Artikel auf NZZ Online, Artikel auf tagesanzeiger.ch (07/2016)

Alkohol - Die Vorlieben von Herrn und Frau Schweizer: Jugendliche konsumieren mehr als die Hälfte des Alkohols in Form von Bier, vor allem am Wochenende. Mit steigendem Alter wird der Wein wichtiger – das am meisten konsumierte alkoholische Getränk in der Schweiz. Wer wann welches Getränk trinkt – Antworten gibt der Bericht (pdf, 33S.) "Suchtmonitoring Schweiz - Getränkespezifischer Alkoholkonsum im Jahr 2015". Medienmitteilung von Sucht Schweiz. (03/2016)

Screening für problematischen Alkoholkonsum im Jahr 2015:Gemäss AUDIT weisen 9.2% der Schweizer Bevölkerung einen problematischen Konsum auf, weitere 2.4% eine wahrscheinlich alkoholbedingte Störung und 1.0% eine wahrscheinliche Alkoholabhängigkeit. Damit weisen insgesamt 12.6% der Schweizer Bevölkerung einen zumindest problematischen Alkoholkonsum auf. Diese Zahlen sind seit 2011 relativ stabil. Die Publikation (pdf, 25S.) "Screening für problematischen Alkoholkonsum im Jahr 2015" (Suchtmonitoring Schweiz) steht zum Download bereit. (01/2016)

Zahlen zum Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz: Om Oktober 2015 sind die neuen Daten 2014 (pdf, 183S.) zum Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz veröffentlicht worden. Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit hat Sucht Schweiz im Rahmen des Suchtmonitorings die Umfragen durchgeführt. Bemerkenswertestes Resultat ist der Anstieg des Alkohol- und Tabakkonsums bei 15-19-jährigen. Neu sind auch die Daten zu E-Zigaretten (nur auf Französisch) speziell ausgewertet worden. Medienmitteilung von Sucht Schweiz. Artikel auf Spectra Online. (10/2015)

Alkoholkonsumstörungen im Jahr 2013: Dieser Bericht (pdf, 68S.) beruht auf Daten, die im Rahmen des Suchtmonitoring telefonisch erhoben worden sind. Er kommt auf die Schätzung, dass insgesamt von etwa 250'000 "Alkoholikern und Alkoholikerinnen" in der Schweiz ausgegangen werden kann. (02/2015)

Infos & Fakten zu Alkohol von Sucht Schweiz
Zahlreiche Informationen zu Konsum, Nachweis, Jugendliche, Folgen, Strassenverkehr, Behandlung, Produktion, Besteuerung

Je grösser die Gruppe, desto mehr trinken die einzelnen: Während Studien zum Alkoholkonsum meist auf retrospektiven Schätzungen beruhen, hat das Team um Emmanuel Kuntsche von Sucht Schweiz das Konsumverhalten von 183 Westschweizerinnen und Westschweizern mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren mittels einer Befragung per Mobiltelefon praktisch in Echtzeit untersucht. Die neue, im international renommierten Wissenschaftsjournal "Addiction" publizierte Studie bestätigt, dass junge Erwachsene in grösseren Kollegengruppen mehr Alkohol trinken, vor allem die Männer. Artikel von Sucht Schweiz. (02/2015)

Eurobarometer-Umfrage zum Thema Alkohol: Die EU-Kommission hat eine neue Eurobarometer-Umfrage zum Thema Umgang mit Alkohol präsentiert. In dieser wurden 27 000 Menschen in der gesamten Europäischen Union befragt. 29 Prozent der EU-Bürger gaben an, mindestens einmal pro Woche fünf oder mehr Gläser Alkohol hintereinander zu trinken. Ab fünf Gläsern Alkohol spricht die EU von «Alkoholexzess». Junge Leute im Alter zwischen 15 und 24 Jahren lagen hinsichtlich der Alkoholexzesse deutlich über dem EU-Durchschnitt: 33 Prozent gaben an, mindestens ein Mal pro Woche mehr als fünf Gläser zu trinken. Bei den über 55-Jährigen ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass sie jeden Tag ein wenig Alkohol trinken. Der Eurobarometer 72.3 (pdf, 129S., Englisch) ist online erhältlich. (04/2010)