Informationen zur Substanz

Saferparty.ch
saferparty.ch informiert neutral über bewusstseinsverändernde Substanzen und Risiken des Substanzkonsum. Diverse Informationen über Alkohol und Safer Use

Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS
Detailangaben zu Alkohol (Geschichte, Substanz, Konsumform, Effekte, Wirkungsweise, Risiken, Folgeschäden, Abhängigkeeit)

Wikipedia
Informationen zu Alkohol
Informationen zu Alkoholvergiftung
Informationen zum 'Alkohol-Kater'

Erowid.org - US-amerikanische Online Bibliothek
Die englischsprachige Website ist eine Online-Datenbank mit Informationen zu psychoaktiven Substanzen und verwandten Themen. Zahlreiche Infos zu Alkohol

Alkohol im Körper: Die Minisite „Alkohol im Körper“ informiert SchülerInnen mit Animationen darüber, was Alkohol ist, wie er sich im Körper verteilt, wie er auf Gehirn und Organe wirkt und darüber, wie Alkohol wieder aus dem Körper ausgeschieden wird. Auch das Thema der Alkoholabhängigkeit wird auf allgemein verständliche Weise beschrieben.
www.alkoholimkoerper.ch

Info-Materialien

Info-Materialien von Sucht Schweiz: Info-Materialien rund um das Thema Alkohol. Der Suchfilter ermöglicht eine Differenzierung nach Zielgruppe, Setting, Publikationsform (Broschüre, Werbekärtchen usw.) und Schriftenreihe (Im Fokus, Elternbriefe usw.) . Die meisten Materialen sind online zugänglich und können in Druckform bestellt werden.


Problem Alkohol? Ein Selbsttest in 10 Bildern:
Der Flyer stellt 10 kritische Situationen im Umgang mit Alkohol bildlich dar. Er verhilft zu einer Einschätzung, ab wann über die eigenen oder fremde Trinkgewohnheiten nachgedacht werden sollte. Die Zielgruppe sind Menschen, die Alkohol konsumieren, Angehörige, Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeverbände, Beratende in der Suchthilfe etc. Eine Broschüre (pdf, 15S.) der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen DHS. (09/2016)

Selbsthilfe-Flyer "NeinSagen zu Alkohol": Menschen, die den Wunsch haben ein Alkoholproblem zu überwinden, brauchen eine Strategie um Trinkangebote abzulehnen. Mit der Broschüre werden Anregungen und Möglichkeiten gezeigt, wirksam "Nein" zu sagen. Herausgeberin (pdf, 16S.) ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtragen DHS. (2017)

Alkohol - wie viel ist zu viel?: Die Broschüre "Alkohol - wie viel ist zu viel?" wurde in diverse Sprachen übersetzt: spanisch, portugiesisch, türkisch, bosnisch/kroatisch/serbisch und tamilisch. Sie kann in der jeweiligen Sprache gratis bestellt und/oder heruntergeladen werden. (2007)

Informationsbroschüre für Eltern und Erziehende: Eltern können den Alkoholkonsum ihrer Sprösslinge beeinflussen. Akzent Prävention und Suchttherapie Luzern liefern mit dieser Broschüre (pdf, 30S.) ein Hilfsmittel. (2015)

Gesetze

Rechtliche Grundlagen und Zuständigkeiten der Schweizerischen Alkoholpolitik: Die Schweizerische Alkoholpolitik stützt sich auf eine Reihe von Rechtsbestimmungen. In erster Linie werden die Produktsicherheit, die Herstellung und der Handel geregelt. Darüber hinaus bestehen verschiedene Vorgaben zum Schutz der Gesundheit und insbesondere zum Schutz der Jugend; es handelt sich dabei um Vorschriften bezüglich Abgabebeschränkungen, Täuschung, Besteuerung, Werbung, Strassenverkehrssicherheit und Arbeitsplatzsicherheit. Eine Übersicht der Gesetze ist auf den Seiten des Bundesamtes für Gesundheit erhältlich.

Effektive Alkoholgesetzgebung: Die von der Weltgesundheitsorganisation herausgegebene Publikation "Addressing the harmful use of alcohol - a guide to developing effective alcohol regulation" ist online auf Englisch erhältlich. (05/2011)

Zahlen und Fakten

Suchtmonitoring Schweiz: Seite zu Alkohol

Bundesamt für Gesundheit BAG: Zahlen und Fakten zum Alkoholkonsum

Sucht Schweiz: Wer sich rasch einen Überblick über neuste Konsumtrends verschaffen will oder ein Thema vertieft recherchiert, findet hier fundierte Fakten und aktuelle Zahlen rund umd das Thema Alkohol.


Alkoholkonsum in der Schweiz weiter rückläufig: Der Konsum von Alkohol in der Schweiz ist 2016 leicht zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr hat der Pro-Kopf-Verbrauch von reinem Alkohol um 0,2 Liter – von 8,1 auf 7,9 Liter – abgenommen. Dies ist der tiefste Wert seit über 70 Jahren. Etwa die Hälfte (3,7 Liter) wird in Form von Wein getrunken. Dies aktuelle Zahlen aus der Broschüre «Alkohol in Zahlen – Statistiken der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV)», die in diesem Jahr zum letzten Mal erscheint. Medienmitteilung der Eidg. Alkoholverwaltung, Medienmitteilung vom Blauen Kreuz zum Bericht. (08/2017)

Alkohol - Die Vorlieben von Herrn und Frau Schweizer: Jugendliche konsumieren mehr als die Hälfte des Alkohols in Form von Bier, vor allem am Wochenende. Mit steigendem Alter wird der Wein wichtiger – das am meisten konsumierte alkoholische Getränk in der Schweiz. Wer wann welches Getränk trinkt – Antworten gibt der Bericht (pdf, 33S.) "Suchtmonitoring Schweiz - Getränkespezifischer Alkoholkonsum im Jahr 2015". Medienmitteilung von Sucht Schweiz. (03/2016)

Screening für problematischen Alkoholkonsum im Jahr 2015: Gemäss AUDIT weisen 9.2% der Schweizer Bevölkerung einen problematischen Konsum auf, weitere 2.4% eine wahrscheinlich alkoholbedingte Störung und 1.0% eine wahrscheinliche Alkoholabhängigkeit. Damit weisen insgesamt 12.6% der Schweizer Bevölkerung einen zumindest problematischen Alkoholkonsum auf. Diese Zahlen sind seit 2011 relativ stabil. Die Publikation (pdf, 25S.) "Screening für problematischen Alkoholkonsum im Jahr 2015" (Suchtmonitoring Schweiz) steht zum Download bereit. (01/2016)

Alkoholkonsumstörungen im Jahr 2013: Dieser Bericht (pdf, 68S.) beruht auf Daten, die im Rahmen des Suchtmonitoring telefonisch erhoben worden sind. Er kommt auf die Schätzung, dass insgesamt von etwa 250'000 "Alkoholikern und Alkoholikerinnen" in der Schweiz ausgegangen werden kann. (02/2015)