Informationen zur Substanz

Info-Materialien von Sucht Schweiz: Info-Materialien rund um das Thema Ecstasy. Der Suchfilter ermöglicht eine Differenzierung nach Zielgruppe, Setting, Publikationsform (Broschüre, Werbekärtchen usw.) und Schriftenreihe (Im Fokus, Elternbriefe usw.) . Die meisten Materialen sind online zugänglich und können in Druckform bestellt werden.

Zahlen und Fakten von Sucht Schweiz: Wer sich rasch einen Überblick über neuste Konsumtrends verschaffen will oder ein Thema vertieft recherchiert, findet hier fundierte Fakten und aktuelle Zahlen rund umd das Thema Ecstasy.

Saferparty
saferparty.ch informiert über bewusstseinsverändernde Substanzen, Risiken des Substanzkonsums und bietet Beratungen per Mail an.
Infos zu Ecstasy

Drug Profile der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBBD)
Drug Profile zu MDMA

MDMA auf Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/MDMA

Erowid.org - US-amerikanische Online Bibliothek
Nebst der Beschreibung von Ecstasy finden sich Informationen über die chemischen Zusammensetzung der Substanz, Fotografien sowie eine Rubrik mit häufig gestellten Fragen.
www.erowid.org/chemicals/mdma

Publikationen

Ecstasy-Pillen - Die MDMA-Konzentration nimmt stark zu: Eine Untersuchtung von Saferparty zeigt, dass 2011 die durchschnittliche Ecstasy-Pille noch 100.1 Milligramm MDMA-Wirkstoff enthielt – 2016 waren es bereits 151.7 Milligramm. Die höchstdosierten Pillen enthalten momentan um die 260 Milligramm MDMA. Beitrag auf Noisey Schweiz. (02/2018)

Leidet die Empathiefähigkeit bei häufigem Ecstasykonsum?: Ecstasy kann das Bedürfnis verstärken, anderen Menschen nahe zu sein. Doch wie wirkt sich häufiger Ecstasy-Konsum langfristig auf die Empathiefähigkeit aus? Eine Studie aus der Schweiz hat Ecstasykonsumierende hierzu gründlich durchgecheckt. Beitrag auf drugcom.de (11/2017)

Ecstasy kann Organe schädigen: Beim Partyfeiern kann Ecstasy schöne Gefühle auslösen. Konsumierende riskieren dabei allerdings, ihre inneren Organe zu schädigen. In einem Tierexperiment wurden Zellveränderungen im Herz, in der Leber und in den Nieren nachgewiesen. Beitrag auf drugcom.de (11/2017)

Ecstasy kann langfristig Depressionen und Schlafstörungen nach sich ziehen: Gut drauf mit Ecstasy? Für die Dauer des Konsums mag das stimmen. Doch was kommt danach? Folgt man den zahlreichen Studien zu diesem Thema, so können die Nachwehen des Konsums langfristig sein, mit Auswirkungen auf den Alltag der Betroffenen. Beitrag auf drugcom.de (07/2016)

SuchtMagazin 5/2010 - Club Health: Aus dem Inhalt: Club Health 2010 | Ecstasy, Gender & Sexualität in der Raveszene | Drogenkonsum & Sex | OASIS | Peer Education bei Ecstasy Konsumierenden | Alkohol & Drogen in Jugendmagazinen | Party+ | Healthy Nightlife Toolbox | Research Chemicals auf Erowid.org | User-Dealer | Partydrogenprävention in Zürich. Der Artikel (pdf, 3S.) "Club Health Conference 2010: Blick von aussen" von Isabelle Jacobi ist online erhältlich. Die Ausgabe kann unter abo@suchtmagazin.ch für 15 CHF/10 EUR bestellt werden. Weitere Infos auf der Website vom SuchtMagazin.(10/2010)

Bericht der UNODC - "Amphetamines and Ecstasy": Der Bericht (pdf, Englisch) "Amphetamines and Ecstasy" über synthetische Rauschmittel des Wiener Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) der Vereinten Nationen ist online erhältlich. (09/2008)

Die Geschichte über Ecstasy (MDMA): Noch bis heute wird auf manchen Info-Seiten im Internet und in Broschüren über Ecstasy (MDMA) die Information verbreitet, dass die deutsche Pharmafirma Merck MDMA bereits 1912 als Appetitzügler patentiert, diesen aber wegen eigenartiger psychoaktiver Nebenwirkungen nicht vermarktet habe. Recherchen eines deutschen Forschungsteams haben die wahre Geschichte über MDMA aufgedeckt. Hinweise auf die Anwendung als Appetitzügler wurden jedoch nicht gefunden. Der Artikel von Freudenmann R. / Öxler F. B. ist in der Fachzeitschrift Addiction erschienen (2006, Volume 101, 1241-1245, kostenpflichtig). Eine Zusammenfassung ist auf drugcom.de erhältlich. (10/2006)