Informationen zur Substanz

Sucht Schweiz
Infos und Fakten zu Cannabis

Saferparty
saferparty.ch informiert neutral über bewusstseinsverändernde Substanzen und Risiken des Substanzkonsum. Diverse Informationen über Cannabis

Drug Profile der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBBD)
Drug Profile zu Cannabis
Drug Profile zu Synthetic cannabinoids and 'Spice'.

Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren DHS
Infos und Broschüren/Flyers zu Cannabis

Wikipedia
Informationen zu Hanf
Informationen zu Hanf als Rauschmittel
Informationen zu Haschisch
Informationen zu Mariuhana
Informationen zu Cannabinoide
Informationen zu Tetrahydrocannabinol THC

Erowid.org - US-amerikanische Online Bibliothek
Die englischsprachige Website ist eine Online-Datenbank mit Informationen zu psychoaktiven Substanzen und verwandten Themen. Zahlreiche Infos zu Cannabis

Legales Cannabis (THC <1%)

CBD - Was die Suchtprävention empfiehlt: Das legale Cannabis hat den Ruf, ein Wundermittel zu sein. Ist es das wirklich? Das aktuelle Infoblatt (pdf, 3S.) der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich geht der Frage nach. Dazu Empfehlungen, wie Lehrpersonen, Fachleute der Jugendarbeit mit dem neuen Gras umgehen sollen. Um es kurz zu sagen: nicht anders als mit herkömmlichem Cannabis. (05/2017)

Cannabidiol (CBD) – Das Cannabis, das nicht berauscht? Das Thema CBD ist brandaktuell und wirft viele Fragen auf. Was ist CBD, welche CBD-haltigen Produkte gibt es, wie werden sie verwendet und wie wirken sie? Was muss man über die Risiken wissen und wie steht es um rechtliche und gesundheitliche Fragen? Sucht Schweiz gibt in einem neuen Factsheet (pdf, 4S.) Antworten. Mitteilung von Sucht Schweiz.

Legaler Hanf: das neue Wundermittel?: Das sogenannte legale Gras erlebt in der Schweiz momentan einen Boom. Dem Wirkstoff Cannabidiol (CBD) werden schon fast sagenhafte Kräfte nachgesagt. Vorsicht ist jedoch angebracht. Artikel der Neuen Zürcher Zeitung. (03/2017)

CBD-Regulierung

Regulierung von CBD im legalen Cannabis: Vorstoss im Nationalrat Laurence Fehlmann Rielle (SP GE) fragt den Bundesrat in einer Interpellation (17.3124), ob es nicht angezeigt wäre, "gewisse Aspekte" des legalen Cannabisverkaufs zu regeln. Dies vor dem Hintergrund, dass der Verkauf von Hanf mit einem THC-Gehalt von weniger als 1 Prozent hat in der Schweiz Einzug hält. (04/2017)

Merkblatt zur Tabaksteuerpflicht von Cannabisprodukten: Dieses Merkblatt (pdf, 3S.) der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV bezieht sich einzig auf Cannabisprodukte mit einem THC-Gehalt von unter einem Prozent. Nach Art. 4 des Bundesgesetzes über die Tabaksteuer unterliegen Ersatzprodukte der Tabaksteuer. Ersatzprodukte sind nach Art. 3 Abs. 1 der Tabaksteuerverordnung Erzeugnisse, die nicht oder nur teilweise aus Tabak bestehen, aber wie Tabak oder Tabakfabrikate verwendet werden, auch wenn sie für den Verbrauch nicht angezündet werden müssen. Sie werden besteuert, wie die Produkte, die sie ersetzen. (02/2017)

Tabaksteuer: CBD-Hanf ist steuerpflichtig: Der Handel mit sogenanntem CBD-Hanf boomt in der Schweiz. Für den Schweizer Zoll, der für die Tabaksteuer zuständig ist, besteht die Herausforderung darin, den Markt unter Kontrolle zu bekommen. Viele Hersteller sind sich nämlich nicht bewusst, dass CBD-Produkte der Tabaksteuer unterliegen – eine neue Einnahmequelle für den Staat. Artikel (pdf, S. 20-21) im Informationsmagazin des Schweizer Zolls Forum Z. (05/2017)

Polizei fordert Schnelltests für den Nachweis von Cannabiskonsum: Der Besitz von Cannabis ist legal, wenn der Wert des berauschenden Stoffes THC unter einem Prozent liegt. Seit dem letzten Sommer verkaufen immer mehr Shops in der Schweiz das entprechende CBD-Gras. Jedoch gestaltet es sich für die Polizei schwierig, diesen legalen Hanf von illegalem Gras zu unterscheiden. Nun fordert die Polizei Schnelltests. Artikel auf 20 Minuten. (02/2017)

Broschüren

Im Fokus "Cannabis": Nutzen und Schädlichkeit der Hanfpflanze werden kontrovers diskutiert. Ist Cannabis ein Abhängigkeit erzeugendes Rauschgift oder ein harmloses Genussmittel? Wie verbreitet ist der Konsum von Cannabisprodukten in der Schweiz? Welche körperlichen und psychischen Wirkungen und Risiken sind unmittelbar beim Gebrauch und bei chronischem Konsum zu erwarten? Was ist bei der Prävention und Schadensreduktion zu beachten? Diese Broschüre ist online (pdf, 4S.) erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2014)

Flyer "Cannabis": Dieser Flyer für Jugendliche enthält Kurzinformationen über die Wirkung von Cannabiskonsum und die damit verbundenen Risiken. Der Flyer (pdf, 2S.) ist online erhältlich und kann bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2015)

Info-Folder "Synthetische Cannabinoide / Kräutermischungen": Dieser Info-Folder (pdf) von mindzone.info enthält Infos zu Risiken und Wirkungsweisen von "synthetischen Cannabinoiden bzw. Kräutermischungen". Er wendet sich mit speziellen risikomindernden Hinweisen gezielt an Konsumenten. (03/2016)

Fragen und Antworten zu Cannabis: Wie schädlich ist Cannabis? Die Risiken von Cannabiskonsum sind unterschiedlich, je nachdem wer wie, wie viel, wie häufig und in welcher Situation konsumiert. Diese Broschüre bietet einen Überblick über den Stand des Wissens. Die Broschüre (pdf, 16S.) kann auch in gedruckter Form bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2013)

Cannabis - Mit Jugendlichen darüber sprechen: Viele Eltern machen sich Gedanken zu Cannabis und fragen sich, wie sie mit Ihren Kindern darüber sprechen können. Diese Broschüre bietet Informationen und Rat – und beschreibt auch konkrete Situationen, in denen sich Eltern wiederfinden können. Der Leitfaden (pdf, 12S.) kann auch in gedruckter Form bei Sucht Schweiz bestellt werden. (2016)

Alkohol-, Tabak- und Cannabiskonsum bei Jugendlichen: Was weiss man über den Konsum psychoaktiver Substanzen von Jugendlichen in der Schweiz? In welchem Zusammenhang stehen Familie, Gleichaltrige und Schule dazu? Diese Broschüre (pdf, 12S.) von Sucht Schweiz fasst die wichtigsten Ergebnisse der Schülerinnen- und Schülerbefragung HBSC (Health Behaviour in School-aged Children) 2006 zusammen und gibt Hinweise für die Prävention. Bestellung. (2010)

Kiffen ist riskant - Ein Heft in Leichter Sprache: Die Broschüre vermittelt die wichtigsten Informationen zum Thema "Kiffen". Diverse Themen u.a. zum Konsum, zu Wirkungen, Gefahren und Risiken, zu Abhängigkeit und Hilfeangeboten werden in der Broschüre angesprochen. Multiplikatoren können mithilfe der Broschüre lesekundige bzw. leseeingeschränkte Personen den Konsumausstieg nahebringen. Herausgegeben von der Deutschen Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen DHS. (2017)

Statistiken

Suchtmonitoring Schweiz
Seite zu Cannabis

Sucht Schweiz
Fakten zu Cannabis

Problematischer Cannabiskonsum im Jahr 2016: 5.4% der Schweizer Bevölkerung konsumieren gegenwärtig Cannabis (mindestens einmal in den letzten 6 Monaten vor der Befragung). Männer konsumieren Cannabis deutlich häufiger (7.6%) als Frauen (3.4%). Mit steigendem Alter nimmt der Cannabiskonsum stark ab. 1.1% der Schweizer Bevölkerung sind problematisch Cannabiskonsumierende. Männer sind deutlich häufiger betroffen (2.0%) als Frauen (0.3%). Die Publikation (pdf, 44S.) "Suchtmonitoring Schweiz – Themenheft zum problematischen Cannabiskonsum in der Schweiz im Jahr 2016" steht zum Download bereit. (03/2017)

Themenheft zum problematischen Cannabiskonsum im Jahr 2014: In der Schweizer Allgemeinbevölkerung sind 1.1% von problematischem Cannabiskonsum betroffen. Damit ist der problematische Cannabiskonsum insgesamt eher selten. Jedoch finden sich in den jüngeren Altersgruppen durchaus erhöhte Anteile des problematischen Cannabiskonsums. Das Themenheft (pdf, 41S.) ist im Rahmen von Suchtmonitoring Schweiz entstanden und steht zum Download bereit. (10/2015)

Zahlen zum Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz: Om Oktober 2015 sind die neuen Daten 2014 (pdf, 183S.) zum Konsum von Alkohol, Tabak und illegalen Drogen in der Schweiz veröffentlicht worden. Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit hat Sucht Schweiz im Rahmen des Suchtmonitorings die Umfragen durchgeführt. Bemerkenswertestes Resultat ist der Anstieg des Alkohol- und Tabakkonsums bei 15-19-jährigen. Neu sind auch die Daten zu E-Zigaretten (nur auf Französisch) speziell ausgewertet worden. Medienmitteilung von Sucht Schweiz. Artikel auf Spectra Online. (10/2015)

Deutschland - Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener: Der Vergleich der Befragungen seit 1993 zeigt, dass die Verbreitung des Cannabiskonsums sich im Laufe der Jahre verändert. Die Zahl der 12- bis 17-jährigen Jugendlichen, die Cannabis einmal probiert haben, beginnt in den 1990er Jahren anzusteigen. Der Höhepunkt liegt je nach Geschlecht in den Jahren 1997 (weiblich) und 2004 (männlich). Seit dem zeichnet sich ein Rückgang ab. Nach dem gleichen Muster entwickelt sich der Anteil der Jugendlichen, die in den letzten zwölf Monaten vor der jeweiligen Befragung Cannabis genommen haben. Einer Zunahme bis in die Jahre 1997 (weiblich) und 2004 (männlich) folgt wieder eine Abnahme. Die Studie der BZgA steht zum Download bereit. (07/2014)

Gesetze

Das Betäubungsmittelgesetz (BetmG)
Das BetmG und die entsprechenden Verordnungen regeln den Umgang mit Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen sowie die Aufgabenteilung der zuständigen nationalen und kantonalen Behörden. Seite des BAG